Die alte Küche aufmöbeln – 6 Renovierungstipps für einen neuen Küchen-Look

Ihre alte Küche wurde seit Jahren nicht mehr renoviert und das Ambiente wirkt nicht mehr zeitgemäß und frisch? Dann ist es an der Zeit sie endlich einmal gründlich und modern zu renovieren. Da macht das Kochen wieder Spaß und die Küche wird zum geselligen Mittelpunkt der vier Wände. Mit ein paar nützlichen Tipps haben Heimwerker die Möglichkeit der Küche eine kosmetische Verjüngungskur zu gönnen. Wird dann auch noch ein Preisvergleich beim Kauf der Küchengeräte gemacht, muss man dafür auch nicht allzu tief in die Tasche greifen. Zudem bietet sich die Gelegenheit, die alten Küchengeräte durch modernere und vor allem auch energiesparendere Modelle zu ersetzen.

Tipp 1: Inspiration ist alles

Vor der Renovierung finden Sie Ideen und Vorschläge für neue Kücheneinrichtungen in Zeitschriften, Wohnmagazinen oder auch im Internet. In Wohncommunities wie „So leb ich.de“ oder „Wie wohnst du.de“ trifft man auf Wohngestalter und Hobby-Interiordesigner, die mit tollen Ideen ihre Wohnungseinrichtung präsentieren. Auch auf der neuen Bilder- und Fotocommunity „Pinterest“ werden Inspirationssuchende zu Einrichtungsideen fündig. So lassen sich sowohl trendige Wohnideen für sehr kleine Küchen als auch kreative Raumgestaltungen für großzügig geschnittene Wohnküchen aufstöbern, abgucken und in die Tat umsetzen.

Tipp 2: Wände und Böden neu gestalten

Ein neuer Wandanstrich sorgt für frischen Wind in der alten Küche. Kleineren Küchen vertragen einen hellen Farbanstrich mit umweltfreundlichen Farben, das vergrößert optisch den Raum. Dunkle Farben lassen kleine Kochküchen gedrängt wirken, hellere dagegen freundlich und einladend. Alte unschöne Fliesen im Nischenbereich müssen nicht unbedingt aufwendig entfernt und durch neue ersetzt werden. Es gibt inzwischen sehr brauchbare Fliesenfarbe, mit denen sich vor allem kleinere Partien von Fliesen ganz bequem überstreichen lassen. Einfach eine Grundierung in der Farbe nach Wunsch auftragen und anschließend mit speziellem Fliesenlack fixieren.

Besonderes Augenmerk sollte dem Küchenboden gewidmet werden. Gerade in Altbauten ist er häufig nicht gefliest, sondern mit PVC oder ähnlichem Bodenbelag versehen. Vielleicht ist es jetzt endlich einmal an der Zeit dem Küchenboden einen neuen Belag aus pflegeleichten und formschönen Bodenfliesen zu gönnen. Sparfüchse entscheiden sich für Fliesen 2. Wahl mit kleinen Fehlern, die so verlegt werden können, dass die weniger schönen Stellen hinterher überhaupt nicht zu sehen sind. Die handwerklichen Utensilien zum Fliesenlegen müssen sich Sie sich übrigens nicht unbedingt selber für viel Geld kaufen. In vielen Baumärkten sind Fliesenschneider und andere Gerätschaften gegen geringe Gebühr auszuleihen.

Tipp 3: Neuer Look für Küchenfronten

Den Fronten einer in die Jahre gekommenen Küche sieht man dies meist an. Zeit für eine Frischekur! Mit einem neuen Anstrich verpassen Sie der Küche einen neuen Farbkick. Küchenfronten lassen sich gut lackieren, dafür werden die Schranktüren abmontiert und von Griffen gelöst. Bevor es an das Lackieren mit der Wunschfarbe geht, werden die Fronten mit sehr feinkörnigem Schmirgelpapier bearbeitet, um Unebenheiten zu entfernen und die Oberfläche leicht anzurauen. Die Lackfarbe auf Öl- oder Wasserbasis kann dann mit Hilfe einer Lackrolle gleichmäßig aufgetragen werden. Wenn alles getrocknet ist, können die Griffe wieder angeschraubt und die Türen wieder befestigt werden. Fertig ist die Küche in neuem Farblook.

Wer sich die Arbeit nicht machen möchte, probiert sich mit Stickern für die Küchenfronten aus. Dies ist die schnellste und günstigste Art der Küche einen neuen Look zu verpassen. Die Sticker von z.B.annawand lassen sich leicht aufbringen und auch wieder entfernen, sie machen sich nicht nur auf Küchenfronten gut, sondern auch an der Wand.

Tipp 4: Alles im Griff mit neuen Küchengriffen

Warum der Küche nicht einen frischeren Look durch neue Griffe verpassen? Sind die Küchengriffe nicht mehr die neuesten und vielleicht auch schon ein bisschen „abgegriffen“, können Sie die Griffe der Küchenschränke ganz einfach austauschen. Im Handel gibt es eine große Auswahl an modernen Designgriffen, verschnörkelten Antikgriffen oder puristischen Relinggriffen. Ob die neuen Griffe aus Edelstahl, Chrom oder Messing sind, wichtig dabei ist, dass der Abstand der Bohrlöcher denen der alten Griffe entspricht, damit alles passt. Derzeit im Trend, sind bei neuen Küchen Griffe im Vintage-Look. Da dürfen die Griffe bewusst ein wenig abgenutzt wirken und Patina aufweisen.

Tipp 5: Stühle und Co frisch lackiert

Nicht nur Küchenfronten bekommen einen neuen Anstrich. Mit Sprühfarbe z.B. von Plasti Kote können Sie Stühlen, Tisch und and anderen Küchenutensilien wie Blechdosen einen neuen Lack verpassen. Alte Holzstühle sind im Nu aufgmöbelt. Zuerst werden die Holzflächen mit Schmirgelpapier bearbeitet, bevor eine Grundierung in Weiß aufgetragen wird. Danach die Sitzmöbel in Lieblingsfarbe am besten zweimal besprühen, bevor ein Finishlack dauerhaft vor Abnutzung schützt. Besonders schön wirkt der neue Look, wenn mehrere Farbtöne miteinander kombiniert werden.

Bild von Plasti Kote

Tipp 6: Neue Küchenaccessoires ziehen ein

Ist dann die Küche wieder so richtig aufgemöbelt, fehlen nur noch ein paar neue Küchenutensilien und Accessoires, die Farbe ins Spiel bringen. Wie wäre es mit neuen Sitzkissen für die Stühle oder farbigen Tisch-Sets? Oder gar neue Essplatzmöbel, die für frischen Wind in der Küche sorgen? Auch ein bunt-gestreifter Läufer gesellt sich gern zu den neuen Fliesen und eine moderne Deckenlampe verleiht der Küche ein wohnliches Ambiente. Eine neue Frühstückstasse ersetzt die alte Lieblingstasse, die sowieso schon keinen Henkel mehr hat, und lässt den Tag in der „neuen alten“ Küche gleich viel fröhlicher beginnen.

3 thoughts on “Die alte Küche aufmöbeln – 6 Renovierungstipps für einen neuen Küchen-Look

    1. Hi,
      überlege eine übernommene Mietwohnungsküche aufzuhübschen. Ist die Montage wirklich so einfach wie dargestellt? Müsste das nämlich vorraussichtlich alleine machen.
      Danke für die Antwort
      Viele Grüße
      Martina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.